Startseite

Hanka und Eriks "World on 2 Wheels"

Praktische Tipps - Papierkram

 Übersicht Tipps

 

Dokumente     Versicherungen     Zahlungsmittel

 

Dokumente

Reisepass
Wir haben uns jeder 2 Pässe ausstellen lassen, um bei Verlust ein Ersatzdokument zu haben. Außerdem ist so mehr Platz für Stempel und bei eventuell problematischen Sichtvermerken (z.B. Israel) kann man den jeweils anderen Pass vorzeigen. Dies genügt auch als Begründung beim Meldeamt (formloser Antrag), um den zweiten Pass ausgestellt zu bekommen.

Carnet de Passage
Dieses Zolldokument zur Ein- und Ausfuhr von Fahrzeugen ist laut ADAC in ganz Amerika nicht erforderlich. Einzige uns bekannte Ausnahme: Bei der Einfuhr auf dem Luftweg nach Ecuador sollen die Behörden das Carnet manchmal verlangen. Falls nicht vorhanden, wird man unter Umständen per Polizeieskorte zur Landesgrenze gebracht – wo man auf dem Landweg problemlos wieder einreisen kann.
In Neuseeland, Australien und den meisten Ländern Asiens ist das Carnet dagegen obligatorisch. Um Kosten zu sparen, ließen wir uns das Carnet erst kurz vor der Einreise in diese Länder ausstellen. Hierzu haben wir unseren Eltern eine Vollmacht ausgestellt, mit der sie das Dokument für uns beim ADAC bestellen können.

Internationaler Führerschein
Sollte man dabeihaben, da er bei Polizeikontrollen manchmal verlangt wird. Die Ausstellung in Deutschland erfolgt nur noch zusammen mit dem neuen Europa-Führerschein.

Internationale Zulassung
Kann man sich sparen. Das Dokument scheint kaum ein Beamter jemals zuvor gesehen zu haben. Manche blättern geradezu verzweifelt darin herum, auf der Suche nach irgendwelchen Angaben, die sie in ihre Bücher eintragen müssen. Oftmals wurde dann gefragt, ob wir nicht noch ein anderes Dokument für das Motorrad hätten. Legten wir daraufhin die deutsche Zulassung vor, war die Situation gerettet. Bereitwillig übernahmen die Beamten jede beliebige Zahlen- und Zeichenfolge in ihre Formulare – und wenn es nur die Reifenfreigaben waren.

Impfausweis
Zur Bescheinigung durchgeführter Schutzimpfungen, in unserem Fall Gelbfieber, Hepatitis A + B, Typhus sowie Diphterie, Poliomyelitis und Tetanus, die man auch in Deutschland haben sollte. Vorzeigen mußten wir den Impfausweis bisher noch nicht.

Internationaler Studentenausweis
Als Student sollte man sich die ISIC-Card unbedingt besorgen. In einigen Fällen (z.B. Machu Picchu in Peru) spart man beim Eintritt richtig Geld damit, so daß sich die Jahresgebühr schnell bezahlt macht. STA-Travel  verkauft bei Vorlage der ISIC-Card auch Flüge zum Studententarif. 

zum Seitenanfang

Versicherungen

Auslandsreise-Krankenversicherung
Die wichtigste Versicherung überhaupt, die wir im Paket mit einer Haftpflicht- und Unfallversicherung bei der HanseMerkur Reiseversicherung abgeschlossen haben. Das Paket kostet dort 39 EUR pro Person und Monat. Wichtige Kriterien bei der Auswahl der Krankenversicherung sind: ausreichend lange Versicherungsdauer sowie der Einschluß der Transportkosten nach Deutschland bei einer schweren Erkrankung.


Reiseabbruch-Versicherung
Erstattet die Kosten für Rückreise inkl. Nebenkosten bei einem Reiseabbruch infolge von Tod, Unfall, schwerer Erkrankung oder anderer Notlage des Ver­sicherungs­nehmers bzw. dessen Angehörigen. Die Kosten hierfür betragen nur 8 EUR pro Person und Jahr (KarstadtQuelle Versicherungen).


Reisegepäck-Versicherung
Ersatz von Schäden am Reisegepäck durch Diebstahl, Raub, Vandalismus, Verlieren, Unfall, Wassereintritt u.a. Naturgewalten. Außerdem sind Transport- und Lagerschäden eingeschlossen. Die Versicherungsbedingungen enthalten zwar viele Einschränkungen, aber das Risiko ist auch dementsprechend hoch. Kosten: 69 EUR p.a. bei der Allianz Versicherung.


Motorrad-Haftpflichtversicherung
Viele Motorradreisende fahren ohne Versicherung. Es gibt nur wenige Anbieter für eine (nahezu) weltweit gültige Haftpflichtversicherung. Wir haben zunächst eine für Süd- und Zentralamerika abgeschlossen. Die Kosten sind gestaffelt nach Hubraum und Reisedauer und betragen in unserem Fall 212 US-Dollar für 8 Monate Reisedauer. Es wird auch eine wesentlich teurere Vollkaskoversicherung angeboten.

AIU Insurance K.H. Nowag
Rieslingstr. 19
650207 Wiesbaden
Tel. 06122-15646

zum Seitenanfang

Zahlungsmittel

Reiseschecks
Wir haben einen Teil unseres “Vermögens” in American Express Traveler’s Checks angelegt. Kurz danach fiel der US-Dollar gewaltig, aber das ist eine andere Geschichte… Wichtig ist zu wissen, dass Traveler’s Checks meist nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden, wie dies in den USA üblich ist. Das gilt auch für Länder wie Ecuador oder Panama, in denen der US-Dollar offizielle Währung ist. Man muß die Schecks also in Wechselstuben oder Banken gegen zusätzliche Gebühren in Landeswährung eintauschen (die Gebühren werden nicht ausgewiesen sondern in die Kurse eingerechnet, weshalb sie nicht zurückerstattet werden können).

EC-Karte
Die EC- oder Maestro-Karte wird von den meisten Bankautomaten in Süd- und Zentralamerika akzeptiert (Maestro-Zeichen; weltweite Standorte unter
www.maestrocard.com/wheretouse). Bankautomaten gibt es reichlich und die Gebühren halten sich in Grenzen (bei unseren Banken meist 3,50 EUR je Abhebung). Damit ist für uns Bargeld per Karte in der Regel günstiger als per Reisescheck, vor allem bei niedrigem Dollarkurs.

Kreditkarten
Am besten, man hat eine Visa- und eine Mastercard, eine von beiden wird eigentlich immer akzeptiert. Das heißt, wenn überhaupt Kreditkarten akzeptiert werden, denn das ist bei weitem nicht so häufig der Fall wie in Deutschland. Natürlich besteht der Grundsatz, je teurer das Geschäft oder das Restaurant ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit. Manchmal werden Rechnungen auch mit einen heftigen Aufschlag versehen, wenn man mit Karte zahlt. Bei Tankstellen darf man sich nicht auf das Kartenlogo am Preismast verlassen – oft wird trotzdem nur Bargeld akzeptiert. Vorher fragen!

Bargeld
Es hat sich bewährt, immer ein paar US-Dollar als “Notgroschen” dabei zu haben, falls einmal kein Geldautomat in der Nähe ist. Mit diesem Polster gestaltet sich auch die Rechnerei vor der Ausreise aus einem Land leichter – wenn man zuwenig Landeswährung getauscht hat, bezahlt man die letzte Tankfüllung eben in Dollar, der fast überall akzeptiert wird.

zum Seitenanfang